Kontakt

Junkers Bosch stärkt Warmwasser-Geschäft
Übernahme des Geschäfts mit Elektro-Warmwasserbereitern von BSH Hausgeräte abgeschlossen

  • Deutlich erweitertes Portfolio an elektrischen Warmwasserbereitern.
  • Trend zum intelligenten Energiemanagement machen elektrische Warmwasserbereitung immer interessanter.
  • Durchlauferhitzer mit einem Leistungsbereich von zwölf bis 27 Kilowatt.
Junkers

Junkers Bosch hat die Übernahme des Geschäfts mit Elektro-Warmwasserbereitern von der BSH Hausgeräte GmbH abgeschlossen und sich mit einem deutlich erweiterten Portfolio an elektrischen Warmwasserbereitern neu aufgestellt. Die bisher unter der Marke Siemens vertriebenen Warmwasser-Geräte tragen jetzt das Bosch-Logo. Das breite Sortiment an Geräten zur elektrischen Warmwasserbereitung ergänzt das bestehende Angebot an Gas-Durchlauferhitzern. Damit deckt Junkers Bosch ein noch breiteres Spektrum an Heizungs- und Warmwasserlösungen ab.

„Das Geschäftsfeld Warmwasser ist sehr aussichtsreich, aber auch sehr vielfältig“, sagt Alexander Wuthnow, Vertriebsleiter Junkers Bosch Deutschland. „Mit den neuen Elektro-Durchlauferhitzern und Elektro-Warmwasserspeichern kommen jetzt weitere wichtige Produktsegmente in unser Warmwasser-Portfolio. Davon profitieren besonders unsere Partner im Sanitär-, Heizung- Klima- sowie Elektrofachhandwerk, die nun noch gezielter auf die Bedürfnisse der Anwender eingehen können.“

Junkers

Smart Home – Komfort – Hygiene

Vor allem die Trends zur Elektrifizierung, zum intelligenten Energiemanagement und zum vernetzten Smart-Home machen Lösungen zur elektrischen Warmwasserbereitung immer interessanter und beliebter. Hinzu kommt, dass der regenerative Anteil am gesamten Strom-Mix wächst – im Dezember 2017 hat die EU sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Erneuerbaren am gesamten Energieverbrauch bis 2030 auf 27 Prozent zu steigern. Weitere Treiber sind die Dezentralisierung der Energiebereitstellung, die auch im Gebäudebereich Einzug hält, sowie ein höherer Komfortanspruch bei Haus- und Wohnungsbesitzern. Auch Installations- und Energiekosten spielen eine Rolle: Ein Elektro-Warmwasserbereiter verursacht wegen der direkten Anbindung an die Zapfstelle kaum Wärmeverluste – es müssen darüber hinaus keine Warmwasserleitungen verlegt und isoliert werden. Und letztlich ist auch der Hygiene-Aspekt ein Entscheidungskriterium, denn dezentrale Warmwasser-Lösungen minimieren das Risiko von Legionellen oder Stagnation in warmwasserführenden Leitungen – besonders in Mehrfamilienhäusern oder in öffentlichen Gebäuden.

Breit aufgestellt bei elektrischer Warmwasserbereitung

Für nahezu alle Anwendungen in Küche, Dusche und Bad sowie an Handwaschbecken aller Art bietet Junkers Bosch die passenden Lösungen zur elektrischen Warmwasserbereitung an: Das Portfolio im Segment elektrische Warmwasserbereitung umfasst elektrische und hydraulische Durchlauferhitzer mit einem Leistungsbereich von zwölf bis 27 Kilowatt, Klein-Durchlauferhitzer (3,5 bis 7,2 Kilowatt) und Kleinspeicher mit einem Speichervolumen zwischen fünf und 15 Litern, Kochendwasser-Bereiter sowie Wand- und Standspeicher mit einem Speichervolumen von 30 bis 400 Litern. 
Die Produkte sind mit innovativer Technik ausgestattet. So entsprechen die Elektro-Durchlauferhitzer der Tronic-Serie bereits den Vorgaben der verschärften Ökodesign-Richtlinie hinsichtlich Energieeffizienz und sind mit der höchsten Energieeffizienzklasse A ausgezeichnet. Als einziges Gerät seiner Klasse verfügt der elektrische Durchlauferhitzer Tronic 8500 über die Aquastop-Technologie, die wie bei Waschmaschinen oder Geschirrspülern Wasserschäden verhindert.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG